zurŘck zur ▄bersicht
zur Suche

1.4 Nebenpflichten

Diese Entscheidung per E-Mail versenden
1. Die Denkmalschutzbeh├Ârden sind berechtigt, Baudenkm├Ąler au├čen und innen zu besichtigen und die dabei getroffenen Feststellungen durch Photografien zu dokumentieren, soweit dies zur Erhaltung des Baudenkmals dringend erforderlich erscheint.
2. Die Eigent├╝mer des nach den Feststellungen des Bayerischen Landesamts f├╝r Denkmalpflege kulturgeschichtlich bedeutsamen Baudenkmals wurden vom Landratsamt zu Recht verpflichtet, die Besichtigung und die Anfertigung von Photografien auch in den Innenr├Ąumen dieses Baudenkmals zu dulden.
3. Nach dem Bayerischen Denkmalschutzrecht d├╝rfen dabei nicht nur Grundst├╝cke, sondern auch darauf befindliche Baudenkm├Ąler einschlie├člich vorhandener Wohnungen betreten werden, soweit dies zur Erhaltung eines Baudenkmals dringend erforderlich erscheint. Das sei angesichts des desolaten Eindrucks des seit Jahren unbewohnten Baudenkmals der Fall.
4. Ob der Eigent├╝mer eines Baudenkmals seinen denkmalschutzrechtlichen Pflichten in ausreichendem Umfang nachkomme, lasse sich in der Regel nur durch Besichtigung des Geb├Ąudes von au├čen wie von innen feststellen.
5. Das Betretungsrecht dient dazu, die Einhaltung der dem Eigent├╝mer eines Baudenkmals durch Gesetz auferlegten Verpflichtungen zu ├╝berwachen und bei Verst├Â├čen den Erlass beh├Ârdlicher Anordnungen vorzubereiten.
6. Die Denkmalschutzbeh├Ârden sind deshalb im Rahmen eines Augenscheins berechtigt und verpflichtet, das Ergebnis der Besichtigung mittels schriftlicher Aufzeichnungen, zeichnerischen Darstellungen und auch durch das Fertigen von Photografien zu dokumentieren.
BayVGH, Beschluss, 10.01.2013, AZ: 1 CS 12.2638, Publikationsart: juris / NJOZ 2013, 623 / http://www.landesanwaltschaft.bayern.de/images/PDFs/2013/1a2638b.pdf
http://www.vgh.bayern.de/BayVGH/documents/PM_Max-Villa2013.pdf (Pressemitteilung)
BayVGH - Beschluss v. 10.01.2013 - 1 CS 12.2638.pdf

1.4 Nebenpflichten
1.4.2 Betretungsrecht